Von Silberreiher zu Nacktschnecke

Eine Story von Justin Meyer
11.03.2024

In dieser Story

Die Begegnung mit dem Silberreiher
Es war ein Mittwochmorgen an dem ich mir meinen Kamerarucksack schnappte, um Wasservögel an einem nahegelegenen See zu fotografieren. Keine fünf Minuten am See angekommen, erhielt ich Hinweise von Passanten, dass ein Silberreiher am Jagen sei. Ohne zu zögern begab ich mich auf die Suche nach dem beschriebenen Tier und wurde kurzerhand fündig. Die Distanz zum Tier erschien mir recht groß, weswegen ich mein Motiv eher minimalistisch in Szene setzte. Durch bewusstes Unterbelichten war es möglich die Reflexionen der Sonnenstrahlen im Gefieder des Silberreihers sowie in der Umgebung hervorzuheben.

Nach einigen Bildern entschied ich mich aufzubrechen und das Tier an einem anderen Tag erneut aufzusuchen. Ich habe mir in den Kopf gesetzt die Silhouette des Silberreihers im Morgenlicht einzufangen.

Gesagt. Getan. Nach zwei Wochen Dauerregen zog ich erneut los und fuhr an den See.

Plan S wie Schnecke
Am See angekommen merkte ich, dass etwas nicht stimmte. Der Silberreiher schien zum Zeitpunkt meiner Ankunft nicht zu Jagen. Übermüdet und frustriert schaute ich auf den nass glitzernden Fußweg und entdeckte eine kleine Nacktschnecke. Fasziniert von der Idee eine Silhouette des Tieres mit dem Makro zu portraitieren, hockte ich mich auf den Fußweg und experimentierte mit dem Gegenlicht. Der nasse Boden wurde von der Sonne angeleuchtet, was ein sehr schönes Bokeh lieferte. Erst nach einer Stunde löste ich meinen Blick vom Kameradisplay und entschied den Heimweg anzutreten. Ich war froh nicht aufgegeben zu haben und mit neuen Lieblingsfotos den See zu verlassen.

Die Moral der Geschichte
Die Essenz dieser Story liegt darin, das Beste aus den Gegebenheiten vor Ort zu machen. Fotografieren außerhalb eines Studios ist meist fernab von Perfektion und fernab von einer Garantie sein Wunschbild wirklich zu bekommen. Umdenken und kreativ werden kann ein gewünschtes Bild im Kopf übertreffen, wie die gezeigten Bilder zeigen sollen.

 

Weitere Bilder

 

 

Autor:in
Justin Meyer
Biologe aus Bochum
Ich bin Justin und Fotografieren ist mein Hobby. Am liebsten fotografiere ich Tiere in Situationen, die einen herausfordern und nur in einer Momentaufnahme festgehalten werden können, wie z.B. Libellen im Flug.
Ich bin Justin und Fotografieren ist mein Hobby. Am liebsten fotografiere ich Tiere in Situationen, die einen herausfordern und nur in einer Momentaufnahme festgehalten werden können, wie z.B. Libellen im Flug.

Gefällt dir diese Story?

Schreibe deine Story

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe jetzt den ersten Kommentar!
Bitte fülle dieses Feld aus
Durch Abschicken meines Kommentares versichere ich, dass ich alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht habe. Meine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zum Datenschutz gemäß Art. 13 und 14 DSGVO findest du hier.
Du bist interessiert an neuen Equipment?
Jetzt Angebot mit Bestpreis-Garantie sichern.