Kulisse aus meinen Kindheitsträumen

Eine Story von Wolfgang Scheibelberger
06.03.2023

In dieser Story

Wie alles begann:

Seit Kindheit faszinierte mich dieser Kalksteinfelsen mit seinem türkisen Wasser doch ich wusste bis zu meinem 42igten Lebensjahr nicht wo er genau liegt.
Nach einer eher unerfreulichen Diagnose beschloss ich aus dem Trott der Arbeit auszubrechen und meine persönliche Bucketliste abzuarbeiten.
Meine Recherche führte mich nach Thailand auf die Insel Railay und mit Youtube informierte ich mich über das Land, Kultur, Menschen und Transportwege.
Vielen Dank an meine Frau die mich diesen Trip machen lassen hat, obwohl man immer noch sehr stark als allein reisender Mann mit den Vorurteilen hier in Deutschland kämpfen muss, doch dazu mehr später.

Vorbereitung:

Ich suchte mir die für mich beste Route aus auf der ich mir Zeit sparen konnte, da ich nur 12 Tage Urlaub hatte.
ich wollte so leicht wie möglich reisen und Entschied mich für einen Handgepäckrucksack 40l Osprey. In meiner Naivität glaubte ich dass mir dieser reichen würde, aber war nicht so 🙂 Ohne Kameraequipment und Drohne hätte es locker gereicht, aber bei nem Techy wie mir—-> Null Chance.
Da ich trotzdem leicht reisen wollte, kam Kamera etc in den Handgepäcksrucksack und Klamotten und zb Stativ in einen Handgepäcktrolley.

Die Reise:

Es ging für mich Nonstop mit Thai Airways von München nach Bangkok und nach 10,5 h landetet ich entspannt und nahm 2h später den Weiterflug nach Phuket.
in Phuket verbrachte ich 3 Nächte und ging von dort auf Tagesausflüge wie zb: Maya Bay (Film the beach), einer Elefantenauffangstation oder verschiedene Tempel.
Von dort aus ging es mit der Fähre nun zum Ziel meiner Träume und nach 2h erreichte ich Ao Nang in der Provinz Krabi und von dort ging es mit einem Longtailboot noch 15 Minuten nach Railay.

Ankunft:

Die fahrt alleine mit dem Longtailboot war spektakulär. Die Kalksteinfelsen in Kombination mit Palmen und türkis klaren Wasser flashte mich von der ersten Sekunde an. Ich checkte in mein Hotel ein und begann mich auf die Suche nach meinen Ort der Träume. nach kurzem Fussweg erreichte ich den Phra Nang Beach und das Gefühl das ich dabei hatte war unbeschreiblich.
Es war so wie ich es mir erträumt habe und noch viel mehr. Ich fühlte mich stolz und glücklich, dass ich es hierher geschafft habe und feierte diesen Moment mit eine eiskalten Chang Bier.

Zielfoto:

von ca. 10 uhr bis 16 Uhr ist dieser Strand leider sehr frequentiert und deswegen verlegte ich meine Fotosession zum Sonnenuntergang und genoss einen Beachday. Ab ca 16 Uhr lichtete sich der Strand und ich war dann wirklich nahezu alleine dort. Das war gigantisch und eigentlich unbegreiflich.
Für mich war eigentlich das Foto das Ziel, aber am Ende wenn ich so nachdenke war die reise dorthin eigentlich das genialste was ich je gemacht habe.
Die Foto waren sehr schnell im Kasten und ich genoss noch die Einsamkeit bis spät in die Nacht.

Schwierigkeiten/ Positives:

Es lief in Thailand alles perfekt und hatte mit gar nix ein Problem. Das einzige was mich wirklich stresste waren die Vorurteile aus Deutschland, mit denen man als Alleinreisender Mann zu kämpfen hatte. Jeder Assoziert Thailand mit Rotlicht usw, und ja es gibt dort Rotlichtbezirke, genau so wie in jedem anderen Land aber das ist nicht mal 1% dieses wunderschönen Landes und ausserhalb wie zb Phuket wird man damit auch nicht konfrontiert.

Es ist so einfach von A nach B zu kommen und jeder ist bedacht darauf einem zu helfen. Ich hab in meinem Leben noch nie so nette und freundliche Menschen kennengelernt wie dort. Ich war fremd aber fühlte mich immer und überall willkommen und respektiert.
Das Essen war der Hammer und habe mich die 12 Tage nur von Streedfood verwöhnen lassen. Billiger und besser geht es nicht.

Nächste Reise nach Thailand ist bereits geplant

ein kleines Video meiner Reise findet ihr auf Youtube unter Da Woife Lichtmalerei

Vielen Dank für Eure Zeit und gebt Thailand eine Chance, Ihr werdet es nicht bereuen und Euch verlieben

 

Weitere Bilder

 

 

Autor:in
Wolfgang Scheibelberger
Krankenpfleger, Fotograf aus Passau
Fotograf aus Niederbayern
Fotograf aus Niederbayern

Gefällt dir diese Story?

Schreibe deine Story

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe jetzt den ersten Kommentar!
Bitte fülle dieses Feld aus
Durch Abschicken meines Kommentares versichere ich, dass ich alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht habe. Meine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zum Datenschutz gemäß Art. 13 und 14 DSGVO findest du hier.
Du bist interessiert an neuen Equipment?
Jetzt Angebot mit Bestpreis-Garantie sichern.