Die besten Alternativen zur X100V

X Gründe dafür, dass andere Fujifilm Kameras auch gut sind – und verfügbar(er).

Die X100V ist nach wie vor extrem beliebt und aufgrund von Lieferschwierigkeiten nur schwer zu bekommen. Was macht die Kamera so besonders und welche Alternativen gibt es derzeit? Wir sagen es dir in diesem Artikel.

In diesem Beitrag

62
Umfrage - Bevor du den Beitrag liest

Welche der drei Kameras würdest du gerade am liebsten haben?

X100V – Warum der Hype?

Die X100V ist schon seit 2020 auf dem Markt und immer noch extrem gefragt.

Die Mischung aus Bildqualität, den haptischen Bedienelementen und dem hochwertigen aber kompakten Retro Gehäuse machen sie einzigartig. Sie erinnert etwas an eine Leica und ist dabei deutlich erschwinglicher.

Durch das Metallgehäuse ist die Kamera schön massiv und dennoch leicht genug um sie immer dabei zu haben. Die Kombination aus fest verbautem 23mm f2.0 Objektiv liefert scharfe Bilder bis in die Ecken und bietet trotz APS-C Sensor noch Freistellungspotenzial.

Zwei Alternativen

Gleichzeitig ist genau dieses Objektiv der größte Nachteil im Vergleich zu anderen X-Kameras. Bei der X-E4 oder X-Pro Serie hat man die Freiheit Objektive wechseln zu können. Du kannst also entweder ein Lichtstärkeres Objektiv verwenden oder die Brennweite an deine Bedürfnisse anpassen.

Die Resultate unterscheiden sich zwischen den Kameras kaum. In allen drei kommt der selbe X-Trans CMOS 4-Sensor zum Einsatz. Der Unterschied im Bildlook kommt also lediglich durch die Verwendung unterschiedlicher Objektive zu Stande.

Beispielaufnahmen X100V:

Beurteilt gerne selbst welche Kamera euch in punkto Bildqualität am meisten überzeugt. Die folgenden Bilder sind mit der X100V aufgenommen.

Schwarz-weiß Umwandlung, sonst unbearbeitet. Bild von Christoph Neumann – Instagram @christoph_neu

Schwarz-weiß Umwandlung, sonst unbearbeitet. Bild von Christoph Neumann – Instagram @christoph_neu
Schwarz-weiß Umwandlung, sonst unbearbeitet. Bild von Christoph Neumann – Instagram @christoph_neu
Unbearbeitetes Bild von Christoph Neumann – Instagram @christoph_neu

Die preiswertere Alternative: Fujifilm X-E4

“Der treue Begleiter auf Reisen oder überall dort wo man sich ein Stück Nostalgie wünscht”

  • Kleiner und leichter als die X100V
  • Preiswerter als die X100V
  • Objektivwechsel möglich
Praktisches Feature der X-E4 – der Monitor lässt sich komplett nach oben klappen

Brandaktuelle Technik in einem klassischen Kasten Gehäuse. Fujifilm bleibt Ihrer Linie treu und reiht die X-E 4 in die Baureihe der analogen Schwärmereien ein. Die Fujifilm X-E 4 überzeugt durch Ihre Leichtigkeit & Kompaktheit. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit sämtliche XC, sowie XF Objektive an den Vergleichsweise kleinen APS-C Korpus anzuschließen.

Beispielaufnahmen X-E4:

Die folgenden Bilder sind mit der X-E4 aufgenommen:

Bearbeitetes Bild von Niclas Hafemann aus der Community X-E4 + XF 23MM f2,0 R WR – Instagram @niclas_hafemann
Bearbeitetes Bild von Nick Oehler aus der Community X-E4 + Fuji 27mm 2.8 WR – Instagram @040_photos
Bearbeitetes Bild von Dennis Siebert aus der Community X-E4 + XF 23MM f2,0 R WR – Instagram @dennis.fotografiert

Beispielaufnahmen Vorgänger Modell X-E3:

Die folgenden Bilder sind mit der X-E3 und einem Viltrox 23mm f1,4 aufgenommen:

Bearbeitetes Bild von Marcel Matha aus der Community – Instagram: @mm.lichtmalerei / Model: @denise_huebner
Bearbeitetes Bild von Marcel Matha aus der Community – Instagram: @mm.lichtmalerei / Model: @lauraa_he_

Noch mehr Retro Feeling: Fujifilm X-Pro3

“Fühlt sich nach einem Upgrade zur X100V an!”

  • Knöpfe und Drehrädchen noch hochwertiger als bei der X100V
  • Objektivwechsel möglich
  • Besserer digitaler Sucher als bei beiden Alternativen
  • Zweites Informationsdisplay auf der Rückseite
Fujifilm X-Pro3 mit XF 23mm F2 R WR Objektiv – Aufgenommen mit der X100V

Die X-Pro 3 ähnelt vom Gehäuse sehr der X100V. Sie ist im direkten Vergleich etwas größer und schwerer als die X100V. Beide haben einen Analogen und einen digitalen Sucher und teilen sich den X‑Trans CMOS 4 Sensor. Im Vergleich wirkt der Sucher der X-Pro3 etwas größer, schärfer und flüssiger.

Anders als bei der X100V lassen sich die Objektive der X-Pro 3 wechseln. Dadurch kann man die Kamera seinen individuellen Bedürfnissen noch mehr anpassen und ist etwas flexibler.

Beispielaufnahmen X-Pro3:

Das folgende Bild wurde mit der X-Pro3 aufgenommen:

Bearbeitetes Bild von Thomas Rothe aus der Community X-Pro3 + FUJIFILM XF 23MM f2,0 R W – Instagram: @Herr_rothe
Bearbeitetes Bild von Leonard Gauf aus der Community X-Pro3 + Fujifilm XF 16-80mm F4 R OIS WR – Instagram: @gaufgraphics

Haptik:

Die Knöpfe und Drehrädchen der X-Pro3 fühlen sich im direkten Vergleich deutlich hochwertiger an und klingen angenehmer. Natürlich ist das auch eine Frage der persönlichen Präferenz, weshalb wir ein paar Leute gefragt haben welche Haptik angenehmer ist. Die Resonanz spiegelt unsere Meinung aber deutlich wieder – fast alle Befragten tendieren zur X-Pro3.

Fun fact: Als einzige der drei Kameras hat die X-Pro 3 übrigens 2 SD-Kartenslots. Damit fühlt man sich während der Hochzeitsreportage einfach sicherer – und ist es vielleicht auch.

Einziges Manko an der X-Pro3 ist, dass man den Bildschirm auf der Rückseite immer nach unten klappen muss, um die Live-View Ansicht nutzen zu können (siehe Bild).

Mit 1.999,00€ (Body only) kostet die X-Pro3 außerdem etwas mehr als die X100V.

X-Pro3 links; X100V rechts
Der Bildschirm der X-Pro3 klappt nach unten weg

Fujifilm X100V

“Doppelt hält besser – bei dem wahlweise digitalen Sucher im analogen wird jeder zufrieden!”

  • Retro Feeling lässt Freude aufkommen
  • Kompakt und leicht
  • Kombiniert die Kompaktheit der X-E4 mit dem Retro-Feeling der X-Pro3
Fujifilm X100V – Aufgenommen mit der Fujifilm X-Pro3 inkl. XF 23mm F2 R WR Objektiv

Die X100V vereint die Seele der X-Pro3 mit der Kompaktheit der X-E4. Was beim fotografieren im direkten Vergleich auffällt, ist der lautere Fokusmotor im Objektiv. Wer das Fuji XF 23mm F2 R WR an die X-E4 oder X-Pro3 anschließt, wird sich zum einen über die tolle Haptik und zum anderen über den deutlich leiseren Autofokus freuen. Ob der lautere Motor ein Störfaktor ist oder die kompaktere Abmessung des eingebauten Objektives wichtiger ist bleibt Geschmackssache.

Fazit

Wenn man ganz Ehrlich ist, dann haben alle drei Kameras Ihre Stärken und (leichte) Schwächen. Mit der X-E4 und der X-Pro3 gibt es gleich zwei gute Alternativen zur X100V. Wem das handliche und leichte Gehäuse wichtiger ist als der optische Sucher, der sollte die X-E4 unbedingt mal ausprobieren! Wer viel Wert auf Haptik, Retro-Charme und den digitalen Sucher legt, der wird mit der X-Pro3 vielleicht sogar noch glücklicher als mit der X100V!

31
Umfrage - Nach dem Beitrag

Welche der drei Kameras würdest du gerade am liebsten haben?

Zu den Kameras

Avatar-Foto
Christoph Neumann
03.02.2023

Videos

Du bist interessiert an neuen Equipment?
Jetzt Angebot mit Bestpreis-Garantie sichern.