Seit 2018 Hobbyfotograf und das erste Mal zum Sonnenaufgang aufgestanden đŸ€ŻđŸ„”đŸ˜±

Eine Story von Marv00
27.11.2023

In dieser Story

Der Landkreis Berchtesgaden – nicht nur historisch ein Ă€ußerst interessanter Ort, auch aus fotografischer Sicht ein absolutes Highlight. Nicht zu vergessen sind natĂŒrlich unzĂ€hlige Wanderwege, Möglichkeiten zum Bergsteigen und und und.

Eine Bitte an alle – verhaltet euch in der Natur respektvoll und hinterlasst die Orte mindestens schöner, als ihr sie aufgefunden habt. Bitte parkt an dafĂŒr vorgesehenen ParkplĂ€tzen und nicht irgendwo am Straßenrand im GrĂŒnstreifen und benutzt vorgesehen und angelegte Wege.

Vorwort:

Hier möchte ich mich allerdings auf die Fotografie beziehen und vor allem, warum es sich als Hobbyfotograf lohnt am Ball zu bleiben und einen Ort öfter als nur 1x zu besuchen – auch wenn man wie ich naiver Weise denkt: “Warum sollte ich denn da nochmal hin, ich habe es doch schon fotografiert, die Landschaft wird jetzt nicht interessanter sein.”

Überraschung đŸ€— Nicht nur die Landschaft verĂ€ndert sich, lieber Vergangeheits-Marvin, auch du Ă€nderst dich! ZusĂ€tzlich Ă€ndert sich vielleicht auch noch das Licht, das Wetter, deine Art Fotos zu bearbeiten. Wenn ich so darĂŒber nachdenke, möchte ich mich selbst als Hornochsen bezeichnen.
Und jetzt habe ich noch nichtmal den grĂ¶ĂŸten Fehler meines fotografischen Lebens erwĂ€hnt – ich bin noch nie vor Sonnenaufgang aufgestanden, um ein Foto zu machen… đŸ«Ł
Ich könnte vor Scham im Boden versinken.

Aber es gibt tatsĂ€chlich Punkte die mich davon abgehalten haben. Der wichtigste Punkt fĂŒr mich ist, das ich dummerweise Faul bin und gerne schlafe.
Zu groß ist die Gefahr, fĂŒr schlechtes Wetter (okay dafĂŒr gibts Apps), aber vor allem fĂŒr schlechte LichtverhĂ€ltnisse zu frĂŒh aufzustehen. Aber auch dafĂŒr gibt es tatsĂ€chlich mittlerweile Apps! Das soll keine Werbung sein – nur ein Anreiz fĂŒr Leute, die sich wie ich vor potentiellen EnttĂ€uschungen drĂŒcken – aber viel wichtiger, dadurch zu 100% Abenteuer verpassen, wenn sie einfach im Bett liegen bleiben.

Zum Fotospot selbst:

Der Hintersee gilt wahrscheinlich wie viele “Instagram Hotspots” als “totgeknipst”. Trotzdem kann ich jedem empfehlen, auch solche Fotos zu schießen und einfach selbst vor Ort kreativ zu werden und zu lernen.

2020 und der “Vergangenheits-Marv”:

2020 war ich das erste Mal im Berchtesgadener Land, 2018 hatte ich angefangen zu fotografieren. Da ich leider viel auf die Meinung anderer gebe, ich meine wirklich leider, ist es mir immer wichtig schöne Fotos zu machen. Sonst zeige ich sie gar nicht erst. NatĂŒrlich ist schön subjektiv, aber ich denke viele können verstehen was ich meine.
HĂ€ufig war ich damals noch unzufrieden mit meinen Fotos, eben genau aus dem gerade beschriebenen “Druck” Fotos fĂŒr andere Menschen zu machen und nicht fĂŒr mich. Likes auf Instagram sind doch immerhin alles, oder nicht?!
Da ich aber hohe Erwartungen und mĂ€ĂŸig Motivation hatte, habe ich zwar damals schon viel geknipst. Aber wenn ich an einem Ort war, haben Licht, Wetter und Zeit eben gepasst, oder halt nicht. Nochmal an einen Ort ist fĂŒr mich so, wie einen Film 2x gucken – das muss sich schon wirklich lohnen. Kenne ich doch schon!
In den beiliegenden Fotos sind 3 Fotos von 2020. Die offensichtlich verregneten Fotos und meine damaligen Vorliebe fĂŒr “Moody-Shots” im Bezug auf die Bearbeitung und ein Foto, welches ebenfalls ein interessantes Motiv am Hintersee zeigt, Paddelboote zum Ausleihen.
FĂŒr damalige VerhĂ€ltnisse war ich so ungefĂ€hr zufrieden mit den Fotos. Der Spot an sich ist sowieso schön, weiterhin ordentlich “moody”, das muss schon passen. Besser wird’s sowieso nicht, ich habe nur eine A6400 und ein Samyang, welches nicht wetterfest ist. Was sollen da schon fĂŒr bessere Fotos bei raus kommen.

2023 und eine andere Sicht auf die Dinge:

HĂ€tte ich damals einfach mal auf die erfahrenen Fotografen gehört – nicht das Equipment macht das Foto, sondern der Fotograf. Und woraus besteht ein Foto? Na aus Licht! Ohne Licht natĂŒrlich kein Foto. Und schönes Licht = schönes Foto. E=MCÂČ – ist doch ganz Simpel. Jeder hat das schon gehört, nur wenige verstehen es.
Das Beispiel anhand der bekanntesten Formel der Physik ist vielleicht ĂŒbertrieben. Aber warum fĂ€llt es einem manchmal so schwer zu begreifen und sich einfach selbst zu ĂŒberzeugen?
Mittlerweile bin ich Àlter und motivierter. Das bedeutet ich habe mir vor dem Urlaub extra eine Stirnlampe gekauft, um das erste Mal vor Sonnenaufgang aufzustehen.
Man ey, wie viele dieser tollen Momente habe ich verpasst, seitdem ich angefangen habe zu fotografieren. Das war unglaublich. Vor Ort bin ich in einem kleinen imaginĂ€ren Quadrat von ca. 10 Quadratmetern aufgeregt hin und her gelaufen, habe gefĂŒhlt alle anderen routinierten Fotografen total nervös gemacht. Aber so etwas hatte ich noch nicht erlebt! Tolles Licht und Nebel? Boah das macht sĂŒchtig, fĂŒhlen sich so Drogen an?
Ich war unglaublich begeistert. Das hat sich so sehr gelohnt. FrĂŒh aufstehen wird es in Zukunft öfter fĂŒr mich geben um das tollste Hobby der Welt auszuleben und vor allem zu erleben.
Also geht raus, auch vor Sonnenaufgang. Es lohnt sich! 😉

Die Bearbeitung:

Ich bearbeite mit LR und PS, zusĂ€tzlich besitze ich ein Plugin, welches mir die Arbeit in PS erleichtert. AusflĂŒge zu Luminar haben mich persönlich leider nicht begeistert. Das Zielfoto ist ein Panorama aus mehreren Fotos.
Ja ich kann es nicht abstreiten. Ich bearbeite meine Bilder gerne. Ob es “allen” gefĂ€llt ist mir mittlerweile egal, auch wenn ich mich offensichtlich an gĂ€ngige Effekte wie bspw. den Orten-Effekt halte. Viel wichtiger ist aber, dass ich auch in der Bearbeitung dazu gelernt habe. Viele Fotografen wĂŒrden die Nase rĂŒmpfen, wenn ich jetzt davon spreche, mittlerweile “natĂŒrlicher” zu bearbeiten. Aber gerade wenn ich Bilder von frĂŒher mit heute vergleiche, ist die Bearbeitung ein gutes StĂŒck nĂ€her an dem Bild dran, wie es eigentlich war. WĂ€r weiß wie es nochmal in 3 Jahren aussieht, vielleicht passe ich dann nur noch Licht und keine Farben mehr an? Wichtig ist doch, dass man sich weiter entwickelt und vor allem dabei zu sich selbst findet.
Das ist das Tolle in der Fotografie – Fotografie ist Kunst. Es gibt Stile in denen NICHTS bearbeitet wird, abstrakt fotografiert und bearbeitet wird, Himmel ausgetauscht werden, Collagen erstellt werden und und und. Man muss nicht alles toll finden, erlaubt ist trotzdem was Spaß macht. 🙂

Autor:in
Marv00
Verwaltung aus Hannover
- Hobbyfotograf seit 2018
- Nie zufrieden mit dem Licht
- liebstes Motiv: alles, hauptsache in den Bergen ;)
- Hobbyfotograf seit 2018
- Nie zufrieden mit dem Licht
- liebstes Motiv: alles, hauptsache in den Bergen ;)

GefÀllt dir diese Story?

Schreibe deine Story

DiskussionsbeitrÀge (2)

28.11.2023, 16:13 Uhr
Marv00
Autor:in der Story
28.11.2023, 16:13 Uhr
Danke, dass du dir die Zeit genommen hast meine Story durchzulesen. Freut mich, dass ich dich damit zum Schmunzeln bringen konnte! :-) Beste GrĂŒĂŸe 👋
27.11.2023, 20:13 Uhr
Lars Weber
27.11.2023, 20:13 Uhr
Tolles Foto und nette Story. Hat mich des öfteren zum Schmunzeln gebracht. Viel Spaß bei den kommenden SonnenaufgĂ€ngen! Ich habe das frĂŒhe Aufstehen nicht ein einziges Mal bereut.
Du bist interessiert an neuen Equipment?
Jetzt Angebot mit Bestpreis-Garantie sichern.