Blut, Schweiß und Ethos – Eine Verbindung fürs Leben

Eine Story von Chris899
13.03.2023
Verwendetes Equipment: iPhone XS Max, Rollei Traveller Stativ

Hintergrund zum Bild:

Ich bin Soldat. Genauer gesagt bin ich Marinesoldat – und hier hat alles begonnen.

Ich bin 2010 in die Bundeswehr eingetreten und habe an dieser Schule meine ersten Schritte gemacht.
Seit dem ersten Anblick dieses Gebäudes war ich fasziniert. Nur hatte ich damals nicht die Zeit und auch nicht die Gedanken, dieses Meisterwerk gebührend zu würdigen. Kann auch an dem Ausbilder gelegen haben, der uns ständig nur gescheucht hatte.
Nun Jahre älter bekam ich die Chance erneut an diese Schule zu reisen.

Vorbereitung:

Man muss wissen, dass auch diese Schule ein militärischer Sicherheitsbereich ist. Das bedeutet, dass unbefugtes Betreten nicht möglich ist und dass Fotografieren grundsätzlich erstmal verboten ist.
Der Zutritt war für mich kein Problem. (Man kann auch am Tag der Bundeswehr oder an anderen Öffentlichkeitsveranstaltungen mal auf das Gelände und sich die Marineschule ansehen. (Jedoch nur am Tage)
Für eine Fotografieerlaubnis sollte man den Kasernenverantwortlichen kontaktieren. So lange man erörtert, was für Fotos gemacht werden und wofür, sollte es kein Problem sein, wenn man nicht gerade Verschlusssachen fotografieren möchte.

Der Wille zum Zielfoto gegen die Kälte:

Als ich in Flensburg ankam, zeigte mir das Thermometer einen Wert von 0 grad Celsius an. Nicht sehr einladend um Fotos zu machen. Noch viel weniger, als ich bemerkt habe, dass meine wärmende Jacke doch knappe 400km entfernt lag.
Ich habe aber lange auf diese Chance gewartet. So hieß es: Augen zu und durch.

Gesagt getan. Ich baute mein Stativ auf und nahm mein Handy und holte alles raus was ging. ( leider hatte ich zu dem Zeitpunkt noch keine „richtige“ Kamera) 1 Sekunde Belichtung mit einem iPhone XS Max in der Lightroom App.
Mit den Widrigkeiten der Kälte und dem „mageren“ Equipment, erinnerte ich mich noch eindringlicher an unser erstes Biwak nicht weit dieser Mauern.
Da war es – das Ergebnis. Kein einwandfreies und technisch gutes Bild. (Aus technischer Sicht sind diese Bilder echt schlecht.) Aber für mich ein lange gewünschtes Erinnerungsfoto. Erinnerungen an eine Zeit voller Veränderungen, persönlicher Entwicklung, Drill und Kameradschaft.
– Mein Zielfoto

Fazit:

Auch wenn dieses Bild technisch nicht einwandfrei ist: Dieses Bild habe ich selbst gemacht und es erfüllt mich trotzdem mit Stolz.
Ich habe meine Erinnerungen hierin vereint und konserviert. Diese Schule hat mich grundlegend geprägt und es verbindet uns Blut, Schweiß und Ethos – ein Leben lang. Deswegen ist dieses Bild mehr als nur ein Zielfoto.

 

Weitere Bilder

 

 

Autor:in
Chris899
Soldat auf Zeit aus Schortens
Ich bin ein begeisterter Hobby Fotograf. Ich bin mir noch nicht sicher wohin und ob ich mich spezialisieren möchte. Es gibt zu viele tolle Sachen zu probieren.
Ich bin ein begeisterter Hobby Fotograf. Ich bin mir noch nicht sicher wohin und ob ich mich spezialisieren möchte. Es gibt zu viele tolle Sachen zu probieren.

Gefällt dir diese Story?

Schreibe deine Story

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden. Schreibe jetzt den ersten Kommentar!
Bitte fülle dieses Feld aus
Durch Abschicken meines Kommentares versichere ich, dass ich alle Angaben nach bestem Wissen und Gewissen gemacht habe. Meine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht. Weitere Informationen zum Datenschutz gemäß Art. 13 und 14 DSGVO findest du hier.
Du bist interessiert an neuen Equipment?
Jetzt Angebot mit Bestpreis-Garantie sichern.